Das alljährliche Phänomen des sogenannten Sommerlochs hat auch in 2019 bei der 2nd Marine Raiders vorbeigeschaut. Doch im Gegensatz zu den Jahren zuvor, war das Team diesesmal bereits frühzeitig darauf eingestellt. Mit großer Gelassenheit sind daher die letzten Wochen verstrichen. Zeit in der die Mitglieder ihre verdienten Erholungsfreizeiten genießen konnten und der Regelbetrieb in CAMP SUGAR LAKE auf Trainingseinheiten für CSO-Anwärter reduziert wurde. Perspektivisch zeichnet sich nun aber die allmähliche Rückkehr aller Marines vom Heimaturlaub ab. Es wird Zeit die persönliche Ausrüstung zu überprüfen, neue Stiefel und anderes Verbrauchsmaterial bei der Logistik zu ordern und sich das persönliche Mindset für die Herausforderungen der kommenden Monate zu entwickeln. Und diese werden kommen.



Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Taylor.png

Sergeant David „Rhino“ Taylor ist ab sofort das dritte Administrationsmitglied der 2nd Marine Raiders und folgt damit dem kürzlich ausgeschiedenen Gunnery Sergeant Sebastian „Sebi“ Wilson im Headquarter (HQ) des Teams. Wir wünschen unserem neuen Entscheidungsträger allzeit ein gutes Händchen für die Belange der Teammitglieder und jede Menge Freude an seinem neuen Amt!



Der Team Chief der Einheit MGySgt McKinley hat am vergangenen Samstag mit der Operation „Messenger“, im Rahmen der Kampagne Étoile Crisis, seinen 130. Einsatz absoviert. Da die Kantinenkarte McKinleys schon seit Monaten überzogen ist, beschränkte sich das Buffet der Feierlichkeiten in seiner Barracke im USMC Camp Sugar Lake zunächst auf ein paar Bier, Wiener Würstchen und etwas Salzgebäck.

Aufgrund der räumlichen Enge seines Quartiers, kam zunächst, außer einigen Angehörigen seines MSOTs, lediglich Kompaniechef William R. Stanford auf ein Bierchen vorbei. Um den unablässigen Belästigungen von SSgt Martinez zu entgehen, hatte Irene Meyers, die Sekretärin des Bataillonskommandeurs, ihre Besuchsabsichten kurzfristig fallengelassen und gratulierte stattdessen auf postalischem Weg.

Die Feier geriet etwas außer Kontrolle, als Petty Officer First Class Asthǣre im Verlauf des Abends mit ein paar Sanitäterinnen der Basis die Szene betrat. Unter dem Einfluss von Sgt Jacksons Selbstgebrannten, ließen es sich die Damen nicht nehmen, ihre Pole-Dance-Künste zu messen. Zum Sieger der Herzen in dieser Disziplin wurde letztlich jedoch Sgt Washington gekürt. Just, als SSgt Murphy einer der Sanitäterinnen zeigen wollte, wie ein Scharfschütze Ziele flachlegt, stürmte dummerweise deren Verlobter die Party. In seinem Gefolge: Fünf weitere Navy Seals. Am Ende kam alles, wie es kommen musste.

Eines scheint gewiss: McKinleys kleine Feierlichkeit „ohne viel Gedöns“ wird in die Geschichte der Basis eingehen. Am Ende hat natürlich wieder keiner angefangen und Schuld sind eh immer die anderen, aber McKinley durfte sich am nächsten Morgen ein neues Quartier besorgen und er wird dem Kasernenkommandeur sicherlich noch einiges zu erklären haben.

Einem der SEALs hingegen, dürfte am nächsten Morgen wohl unerklärlich gewesen sein, wie er zu einem recht ansehnlichen MARSOC-Tatoo gekommen ist. Die Damen des Sanitätsdienstes wissen hingegen sicherlich ganz genau, wo sie Teile Ihrer Dienstkleidung abholen dürfen. Zumindest dem blöden Grinsen von Sgt Taylor und den PO2 Angelopoulos und Brown nach zu urteilen. – USMC Camp Sugar Lake, Alabama