Akte: Taylor

 

Legende: MOS/NEC | Ribbons | Pins | Medaillen

 

FILE
NICKNAME: Rhino
NAME: Taylor, David
DATE OF BIRTH: 1989-07-25
RANK: Sergeant
TEAM ENTRY: 2018-05-05
SQUAD: Romeo Two
ASSIGNMENT: Critical Skills Operator
CALLSIGN: Romeo 2 – 5
MOS: 0372 | 0311 | 0331
HOMEBASE: Sugar Lake, Alabama (USA)
HISTORY
01.03.2018 ASPOC absolviert
US Army Airborne Course absolviert
Parachutist Insignia verliehen
06.03.2018 USMC Combatant Diver Course abgeschlossen
Scuba Diver Insignia verliehen
17.03.2018 Rifle Score geschossen
Rifleman Ribbon verliehen
13.04.2018 Verleihung Bronze Star
Für die erbrachte Leistung in der Mission FALLEN STAR.
05.05.2018 Versetzung MARSOC
Beförderung zum Sergeant
08.05.2018 Verleihung des MARSOC Operator-Ribbon (CSO)
25.05.2018 Verleihung Mission Pin 10
LEBENSLAUF

David „Rhino“ Taylor wurde laut Geburtsurkunde am 25.7.1989 im St.Clair Hospital in Pittsburgh geboren. Seine Mutter Mary Ann Taylor starb bei der Geburt, der Vater ist unbekannt. So lange sich Taylor zurückerinnern kann, wuchs er bei Pflegefamilien im „Rusty Belt“ auf. „Belt“-ein Wort, dass ihn erschaudern lässt. Den einen oder anderen Gürtel bekam er oft zu spüren, denn häusliche Gewalt stand in seinem Leben an der Tagesordnung. Taylors oft wechselnde Pflegeeltern gaben die finanzielle Unterstützung des Staates hauptsächlich für Alkohol, Drogen oder Glücksspiel aus. In der Schule konnte sich der junge David kaum konzentrieren und flüchtete regelmäßig in Phantasiwelten. Fehlende Disziplin, sowie ein fehlender Rückzugsort führten dazu, dass Taylor in der Schule nie über den Durchschnitt hinauskam. Während seiner High School-Zeit an der Brentwood Borough High spielte Taylor im Football Team. Zuerst als Guard in der Offense Line, später als Fullback. Er genoss jedes Training, es lenkte ihn vom Ernst des Lebens ab und er hatte endlich einen guten Grund, um nicht zu Hause sein zu müssen. Das Football-Team wurde zu einer Art Ersatzfamilie bis zu seiner Zeit als Senior. Als ein jüngerer Spieler Taylor wegen seines familiären Backgrounds verspottete, kam es zum Faustkampf. Taylor musste das Team verlassen und das Sportstipendium für die University of Illinois wurde ihm verwehrt. David Taylor war nun volljährig und damit wurde seine letzte Pflegefamilie von ihren Pflichten entbunden. Der gesamte Rusty Belt, zuvor schon geprägt durch den Niedergang der Stahlindustrie, wurde von der Krise 2008/2009 erneut hart getroffen. Die wirtschaftliche Lage und die Tatsache, dass seine Ausbildung nicht über einen durchschnittlichen High School Abschluss hinaus ging, zwangen Taylor dazu, schlechtbezahlte Übergangsjobs anzunehmen. Er lebte von Paycheck zu Paycheck, bis er schließlich auch hier keine Anstellungen mehr fand. Aus purer Verzweiflung begann David Taylor sein Geld mit „alternativen Aktivitäten“, wie er es nannte, zu verdienen. Er fälschte gegen Nachfrage Kreditkarten, Reisepässe und Führerscheine. Doch nach ein paar Monaten entpuppte sich ein potentieller Kunde als Polizist. Taylor drohte das Gefängnis, doch die Staatsanwaltschaft bot ihm Straffreiheit an, würde er sich als Spitzel in eine Gang einschleusen lassen. David Taylor, unverheiratet und ohne Wurzeln, war perfekt geeignet für diesen Job. Nach einigen Jahren Arbeit als Kontaktmann konnte die Bande verhaftet und aufgelöst werden, doch damit war für David das Kapitel noch nicht beendet. Schließlich schworen einige Mitglieder der Gang ewige Rache, als sie merkten, wer der Polizeispitzel war. Als er eines Morgens im April 2014 seine Wohnungstür aufgebrochen, und die Wohnung verwüstet vorfand, ahnte er, dass er kompromittiert worden war. Die an die Wand geschmierte Drohung war eindeutig und er konnte keine Hilfe von den Behörden mehr erwarten, immerhin war sein Fall abschlossen, und jede Akte vernichtet. David Taylor musste an einen Ort, wo ihn niemand von Nick Collins‘ Leuten finden konnte. Er sah aus dem Fenster und erblickte das Recruitment Center des Marine Corps. Er zog den Weg nach Parris Island den Betonschuhen vor. Zwar wurde er aus der Not zum Marine, jedoch liebte er es. Endlich hatte er eine Familie, ein neues Zuhause, Brüder, die mit ihm und für ihn durch die Hölle gehen würden. Er war in allen Bereichen der Ausbildung der Beste in seiner Kompanie. Endlich konnte er seine Vergangenheit los werden und nützlich sein. Taylors Vorgesetzte hoben seine Vorliebe für schwere Waffen lobend hervor. Er genoss jedes abgefeuerte Geschoss in der School of Infantry in Camp Pendleton. Seine Art und sein Körperbau brachten ihm den Spitznamen „Rhino“ ein. Schließlich war Cpl. David „Rhino“ Taylor glücklich über seine zweite Chance und die Tatsache ein Marine zu sein half ihm, wieder mit einem reinen Gewissen in den Spiegel schauen zu können. Doch nach Jahren bei der 15th MEU wollte er mehr. Er wollte zu den besten, zähesten und pfiffigsten Marines gehören……er beschloss ein Raider zu werden.