Coop-Mission „Themis“

THEMIS

Missioncharakter: Direct Action
Ergebnis: erfolgreich
Ort/Datum: Zavarak, Takistan Province, Afghanistan / k.A.
Missionsabend: 03.11.2018

Al Qaida finanziert sich zu einem großen Teil über den Opiumhandel. Ziel der Operation „Themis“ war daher ein im Vorfeld identifiziertes Drogenlabor in der Ortslage von Zavarak. Der Auftrag lautete, diese Einrichtung möglichst so rasch einzunehmen, dass dem Feind keine Zeit bliebe, um Drogen, Waffen und evtl. vorhandenes nachrichtendienstliche Material verschwinden zu lassen. Darüber hinaus galt es, das Leben von Zivilisten die in der Einrichtung arbeiten könnten zu schonen. An der Operation waren neben den Raiders auch Kräfte des 75th Ranger Regiments sowie des Air Force Special Operations Command beteiligt.

Noch vor Beginn der eigentlichen Operation ertönten plötzlich die Alarmsirenen der US-Basis. Ein Black Hawk Helikopter der US Army war auf seinem Patrouillenflug abgeschossen worden. Es galt unverzüglich Kräfte zur Rettung der Besatzung zu entsenden. Drohnenbilder zeigten, dass sich bereits feindliche Kampfgruppen der Absturzstelle näherten. Dem entsandten CSAR-Team gelang es zeitnah das IR-Strobe Signal der havarierten Besatzung zu lokalisieren. Ein Helikopter setzte die CSAR-Einheit unweit der Position ab. Bereits während des Landeanfluges geriet man dabei unter Kleinkaliberfeuer und nach dem Absetzen lag man kurze Zeit später im Feuerkampf mit herangeeilten Feindeinheiten. Unterstützt durch die Door-Gunner des Rettungshubschraubers, gelang es die Angriffe ohne eigene Ausfälle abzuwehren und die Besatzungsmitglieder des abgeschossenen Black Hawks zu sichern, an Bord des CSAR-Helikopters und im Anschluss zurück in die Basis zu bringen. Damit war der Adrenalinspiegel der beteiligten US-Soldaten bereits auf Betriebsniveau gebracht, bevor die eigentliche Operation überhaupt gestartet war.

Marines und Rangers verlegten gemeinsam an Bord eines Black Hawk des AFSOC an eine nördlich von Zavarak gelegene Landezone. Während des Anfluges aus Richtung Südost, geriet der Hubschrauber dabei östlich von Zavarak bereits unter Flak-Feuer aus Richtung Ost. Den Piloten gelang es dennoch die Kampfeinheiten an der geplanten Landezone abzusetzen. Mit Betreten des Einsatzgebietes blieb es zunächst ruhig. Der Helikopter konnte unversehrt in die Basis zurückkehren. Während die Raiders Beobachtungspositionen um das Zielgebäude herum einrichteten, bereiteten sich die Rangers auf ihre Aufgabe als Zugriffselement vor. Der Plan sah vor, möglichst unbemerkt in eine strategisch günstige Ausgangslage zu gelangen, um den eigentlichen Sturm des Zielgebäudes mit dem erhofften Überraschungsmoment angehen zu können. Es sollte anders kommen. Die Raiders (Romeo) nahmen für die unbemerkte Annährung der Rangers (Joker), wie zuvor geplant, mögliche Bedrohungen per Scharfschützenfeuer aus dem Spiel. Die Rangers konnten ihrerseits ebenfalls feindliche Infanterie neutralisieren. Der bislang reibungslos verlaufende Plan löste sich in Wohlgefallen auf, als ein feindlicher BTR die Szenerie betrat. Die Rangers hatten diesen mittels Panzerabwehrmitteln zu beseitigen, wodurch das erhoffte Überraschungsmoment dahin war. Unterstützt durch Romeo, begann Joker den vorzeitigen Sturm des Zielgebäudes. Die Einnahme der Anlage gelang. Vor Ort befindliche Zivilisten wurden festgesetzt, durchsucht und in Sicherheit gebracht. Die Rangers präparierten gefundene Drogendepots und Fertigungsanlagen mit Sprengmitteln, um diese bei ihrem Rückzug vernichten zu können. Der Einheitsführer von Joker entschied sich anschließend jedoch um und beauftragte seinen JTAC mit der Vorbereitung eines Lenkwaffenangriffs durch einen Jet der AFSOC. Kurz darauf ereignete sich ein folgenschwerer Unfall. Die zuvor durch Joker platzierten Sprengmittel wurden versehentlich gezündet. Mehrere Ranger befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch im bzw. am Zielgebäude. Durch den Unfall starb ein Angehöriger der Rangers, ein weiterer wurde schwer verletzt. Da sich unter den Betroffenen auch der Funker von Joker befand, bat deren Einheitsführer die Raiders um Unterstützung bei der Anforderung eines MedEvac. Dieser konnte zeitnah herangeführt werden. Mit dem Schwerverletzten wurden erste Teile von Joker aus dem Einsatzgebiet geflogen. Die Raiders, welche im Verlauf der Geschehnisse zwei weitere BTR zerstören und feindliche Infanterie neutralisieren konnten, schlossen sich den restlichen Rangern an, als diese mit einem weiteren Helikopter aus der Stadt geflogen wurden. Der erste, für den MedEvac-Einsatz angeforderte Hubschrauber, war bei seinem Abflug aus Zavarak unter Flak-Feuer aus Richtung Südwest geraten. Während der Hubschrauber sich erfolgreich dem Beschuss entziehen konnte, schlugen vereinzelte Geschosse auf der Overwatchposition von Romeo One ein. Dadurch wurde MGySgt „Hollywood“ leicht verletzt. Er konnte eine Fleischwunde am rechten Bein jedoch selbst versorgen und blieb im Anschluss bedingt mobil und einsatzbereit. Das war ein Glücksfall, denn der SARC des Teams, PO1 „Lood“, war zur Versorgung des verletzten Rangers abkommandiert.

Der Einsatz verlief, mit Ausnahme des unsäglichen Zwischenfalls, erfolgreich. Al Qaida konnte somit in der Takistan-Provinz ein weiterer empfindlicher Schlag versetzt werden.